Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Feldgeschworene

Altenschönbach

SV Altenschönbach

Dorf und Vereinsmeisterschaft im Schafkopfen

 Samstag, den 02.11.2019

Beginn: 19:30 Uhr

im Sportheim "alte Schule"

Mitspielen können alle Mitglieder der örtlichen Vereine, alle Altenschönbacher und alle         Mitglieder unserer            SG Schönbach-Siegendorf

Keine Angst, der Spaß steht im Vordergrund...

 

 

Schafkopfrennen

Samstag den 28.12.2019

Beginn: 19:30 Uhr

im Sportheim "alte Schule"

1. Preis: 150 €

2. Preis: ein Ster Holz

3. Preis: Wein für 80 €

sowie weitere wertvolle Preise...

Startgebühr: 8.- €

Hans Müller und Helmut Hümmer für 25 Jahre geehrt...

Veröffentlicht am 29.04.2019

Die Feldgeschworenen aus dem Landkreis trafen sich in der Karl-Knauf-Halle in Iphofen zu ihrem 68. Feldgeschworenentag mit der Ehrungen verdienter Siebener, Ernennungen zu Ehrensiebenern und der Vereidigung von Neusiebenern. Die Vereidigung der Neusiebener nahm Landrätin Tamara Bischof bei einem ökumenischen Festgottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Veit vor. Das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) sieht in den Feldgeschworenen einen wichtigen und wertvollen Partner. Dessen Vertreter Kurt Nadolski führte weiter aus, dass Baudirektor Jürgen Eisentraut nun für den Landkreis zuständig sei.

 Die geeherten Feldgeschworenen aus dem Landkreis. 3. vl. Helmut Hümmer. 6. vl. Hans Müller

In der Landwirtschaft schreite der Strukturwandel mit immer größeren Flächen ungebremst fort. Es gebe inzwischen Nachfrage für zweite und dritte Flächenbereinigungen. Neuerdings gehe es um das Kernwegenetz, das verändert und als Flächen übergreifendes Gerippe zu landwirtschaftlichen Verbindungen gut ausgebaut werden müsse, um Straßen und Ortsdurchfahrten meiden zu können.

In der Vergangenheit habe die örtliche Bauleitplanung mit Leerständen in den Ortskernen und Neubaugebieten Spuren hinterlassen. Derzeit liefen in 17 Orten Versuche, die Innenentwicklung anzustoßen. Nadolski unterstrich, dass der Klimawandel im Wald, beim Weinbau und in der Landwirtschaft und damit beim Bauern längst angekommen sei und das Wetter da weiter mache, wo es im vergangenen Jahr aufhörte: mit Niederschlagsdefizit. Daher werde nun versucht, den Wasserablauf aus der Fläche zu verhindern und das versickern von Niederschlagswasser zu begünstigten. Feldgeschworene zeigten Verantwortung für ihren Heimatort und brächten bei ihrer Arbeit ihre Ortskenntnisse ein.

Text und Bild: InFranken/Gerhard Bauer

In seinem Rechenschaftsbericht beklagte Vorsitzender Heilmann den durch den Datenschutz erschwerten Zugang zu Grundstücksdaten. Das erforderliche Vorgehen mit Nach- und Rückfrage sei sehr umständlich geworden.

Der Feldgeschworenenverband hat beim Landkreis die Erhöhung der Stundenpauschale von bislang 10,50 Euro auf 14 Euro beantragt. Landrätin Tamara Bischof ließ dazu wissen, dass sie den Antrag im Kreistag unterstütze. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Aus dem Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung berichtete der stellvertretende Amtsleiter Herbert Schmidt über aktuelle Entwicklungen und skizzierte die Entwicklung des Vermessungswesens seit dessen Einführung im alten Ägypten.

Heilmann verabschiedete den langjährigen Leiter der Außenstelle Kitzingen Bernd Schmitt in den Ruhestand.

Mit der Ehrung Feldgeschworener für 50-, 40- oder 25-jährige Tätigkeit, der Ernennung zurückgetretener Feldgeschworener mit Ernennung zu Ehrensiebenern und der Überreichung der der Ernennungsurkunden für die 23 neuen Feldgeschworenen ging der Feldgeschworenentag zu Ende. Den 69. Feldgeschworenentag kündigte der stellvertretende Kreisobmann Erhard Müller für den 25.4.2020 in Mainstockheim an.

Neusiebener: Stefan Brand (Gnodstadt), Gerhard Brandmann (Biebelried), Michael Eck-Friederich (Kirchschönbach), Harald Elflein, Jürgen Feldhäuser (beide Krautheim), Ralf Karl (Rüdenhausen), Jürgen Kistner (Schernau), Frank Köller (Hüttenheim), Roland Kraus (Stadtschwarzach), Philip Mahr (Sulzfeld), Christian Maul (Rüdenhausen), Matthias Menninger (Kirchschönbach), Reinhard Plempel (Eichfeld), Rudolf Rauh (Hüttenheim), Matthias Schlick (Escherndorf), Horst Schmiedel (Krautheim), Karl Schmitt (Kitzingen), Matthias Schmitt (Gaibach), Christian Stier (Neuses am Berg), Stanislaw Suzmilas (Rüdenhausen), Bastian Volkamer (Segnitz), Simon Weckert (Düllstadt), Christian Zehner (Eichfeld).

Ehrensiebener: Manfred Baudisch (Kitzingen), Walter Brand (Gnodstadt), Alois Brandmann (Biebelried), Siegbert Bremer (Düllstadt), Georg Full (Rüdenhausen), Walter Haag (Hüttenheim), Heinrich Heyn (Rüdenhausen), Wilhelm Klein (Gnötzheim), Hermann Rauh (Hüttenheim), Werner Schmitt (Gaibach), Alfred Krauß (Neuses am Berg).

Ehrungen: 50 Jahre: Hermann Höhn (Albertshofen), Paul Weid (Wüstenfelden).

40 Jahre: Georg Burkart (Ilmenau), Emil Deppisch (Rödelsee), Heinrich Stier (Neuses am Berg).

25 Jahre: Jürgen Böhm (Albertshofen), Walter Dennerlein (Feuerbach), Walter Düll (Hellmitzheim), Rudolf Ebert (Bibergau), Rudolf Ebert (Stadelschwarzach), Jürgen Fleischmann (Ebersbrunn), Karl Haßold (Nenzenheim), Georg Herbolzheimer (Sickershausen), Helmut Hümmer (Altenschönbach), Martin Klein (Feuerbach), Günter Lorey (Kirchschönbach), Richard Maag (Effeldorf), Hans Müller (Altenschönbach), Georg Müller (Geiselwind), Walter Schmidt (Unterickelsheim), Erhard Schmitt, Alois Stühler (beide Bibergau).