Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Dorffest 2019

vom 27. -28. Juli

Sonntag:

8. Oltimer Traktortreff

Goldene Hochzeit von Gretl und Gerd Eberlein...

Veröffentlicht am 28.04.2019

Auch nach 50 Ehejahren spürt man ganz deutlich, dass bei dem Ehepaar Margareta und Gerd Eberlein aus Altenschönbach noch eine tiefe Zuneigung und Verbundenheit besteht. Der 1945 in Altenschönbach geborene Ehemann kam 1965 zur Bundeswehr nach Neuenburg vorm Wald, wo er als Zeitsoldat sich für acht Jahre verpflichtet hatte. Dort lernte er Margareta kennen, die er 1969 heiratete. In diesem Jahr kam auch der erste Sohn Uwe zur Welt. "Ein Fünf-Monats-Kind" wie der Jubilar augenzwinkernd meinte.

Das Jubelpaar mit dem 1. Bgm. der Stadt Prichsenstadt, René SchlehrDas Jubelpaar mit dem 1. Bgm. der Stadt Prichsenstadt, René SchlehrNach dem Militärdienst zog die Familie in das elterliche Anwesen in Altenschönbach ein. Gerd erlernte das Schreinerhandwerk und arbeitete über zehn Jahre in der Schreinerei Eberlein, die seinem Cousin gehörte sowie anderen Schreinereien. 1975 kam der zweite Sohn Thomas zur Welt. 1993 gründete der Jubilar die Firma "Fußbodenbau Eberlein". Gretl arbeitete zuerst als Näherin und machte sich dann auch selbstständig mit der in der Region bekannten Firma "Fisch-Eberlein", die sie bis 1995 leitete.

 Im "Goldenen Lebensalter" von etwa Mitte 60 Jahren hörten beide nach und nach mit ihrem Beruf auf. Gerd Eberlein hatte jetzt mehr Zeit, sich seinen vielen Hobbys zu widmen. "Singen war mein Leben" betonte er. Gerd ist langjähriges Mitglied verschiedener Sängergruppen und war sogar im Vorstand des Sängerkreises Schweinfurt. "Wir lieben beide die Geselligkeit" erzählt Margareta Eberlein und der Ehemann ergänzt, dass "die Bude immer voll mit Gästen ist". 

Eine Krankheit hat ihn vor Jahren etwas zurückgeworfen, "aber jetzt kommen die Leute halt zu uns" meinen beide. Über drei Enkel kann sich das Jubelpaar freuen, und dass am Abend der Gesangverein Altenschönbach mit einigen "Ständchen" auftaucht, war nicht mehr geheimzuhalten.  

Text und Bild: InFranken/Hanns Strecker